Die meisten Familien buchen einmal im Jahr, meist in den Sommerferien, einen großen Urlaub. Doch nicht jede Familie hat genug Geld, um die teuren Angebote in Anspruch zu nehmen. Dennoch müssen die Kinder während der schulfreien Zeit beschäftigt werden. Wie das auch ohne große finanzielle Aufwendungen möglich ist, klärt die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. auf ihrem kostenlosen Ratgeberportal. – Isabel Frankenberg

Schöne und besondere Ferienaktivitäten müssen nicht immer im Ausland oder weit entfernt stattfinden. Wer Geld sparen möchte, sollte sich nach Angeboten in der Umgebung umschauen. Diese bieten eine günstige Alternative zum Sommerurlaub, da die Kosten für die Unterkunft wegfallen und die Verpflegung selbst mitgebracht werden kann. Gemeinsame Ausflüge zum See, eine Radtour, Wanderungen oder Geocaching mit der ganzen Familie – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. 

Für Kinder und Jugendliche bieten einige Regionen und Städte spezielle Ferienpässe an. Hierbei handelt es sich um Preisnachlässe für Freibäder, Tier- und Märchenparks sowie Minigolfplätze. Auch das Bus- und Bahnfahren ist durch die Vergünstigungen des Ferienpasses möglich. Für ca. 10 Euro können Kinder und Jugendliche einen solchen Pass erwerben. 

Eine weitere Alternative bieten verschiedene organisierte Ferienprogramme der Städten und Kommunen. Hierbei werden Tagesausflüge zu Freizeitparks oder Zoos sowie verschiedene Workshops angeboten. Grundsätzlich hängt das Programm von der jeweiligen Region ab und kann in einigen Fällen sogar kostenlos in Anspruch genommen werden. Da solche Ferienprogramme jedoch sehr beliebt sind, sollten sich Eltern möglichst früh um einen freien Platz für ihren Sprössling bemühen. Informationen darüber erhalten Eltern bei dem Städten und Kommunen sowie beim Jugendamt. Diese bieten auch Angebote von verschiedenen Vereinen an, bei denen häufig nicht einmal eine Mitgliedschaft nötig ist. Die Vereine veranstalten meist sportliche Aktivitäten, wie gemeinsame Wanderungen, Kanutouren, Reiten oder Spielenachmittage. 

Auch wenn die Familien Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen, möchten viele Eltern ihren Kindern nicht nur Tagesausflüge sondern mehrtägige Reisen ermöglichen. Auch hier bieten Städte und Kommunen verschiedene Angebote, welche jedoch je nach Region preislich stark variieren. Daher sollten sich Familien über Preisnachlässe für Leistungsbezieher informieren, diese werden häufig angeboten, müssen jedoch erfragt werden. 

Soll trotz der Vielzahl von Angeboten ein mehrtägiger Familienurlaub stattfinden, ist es wichtig, einiges zu beachten, um möglichst viel Geld zu sparen. Hier spielt z.B. der Zeitpunkt der Reise eine wichtige Rolle. In der Hauptsaison sind die Preise meist deutlich höher angesetzt als in der Nebensaison. Zwar müssen die Familien dann Abstriche, z.B. hinsichtlich der Wassertemperatur, machen, jedoch bietet auch der Urlaub in der Nebensaison viele Möglichkeiten, um eine schöne gemeinsame Zeit zu verbringen. 

Auch bei der Unterkunft können viele Kosten gespart werden. So muss es nicht immer ein teures Hotel sein, denn dies verursacht meist ein großes Loch in der Urlaubskasse der Reisenden. Eine gute Alternative bieten Campingplätze. Hier können Familien für ca. 10 Euro pro Person ein Zelt mitten am Strand oder See aufschlagen. Gerade für Kinder stellen Urlaube auf dem Campingplatz häufig ein spannendes Abenteuer dar. Doch auch Jugendherbergen bieten günstige Übernachtungsmöglichkeiten an. Viele Jugendherbergen sind mittlerweile sehr modern eingerichtet und haben ihr spartanisches Image schon längst abgelegt. Mit einem Kostenaufwand von 15-20 Euro pro Person, können Familien hier nicht nur eine Übernachtung sondern teilweise sogar Verpflegungsmöglichkeiten erwarten. 

Sparen ist auch bei der An- und Abreise möglich. Wer im Heimatland oder einen anderen nahegelegenen Land Urlaub machen möchte, sollte sich frühestmöglich über Sparangebote der Bahn und Fernbusse erkundigen. Zudem können bei Zugreisen verschiedene Sparangebote, wie Gruppen-, Wochenend- oder Ländertickets in Anspruch genommen werden. Das „Quer-durchs-Land-Ticket“ der Deutschen Bahn z.B. kostet einmalig 44 Euro. Jeder Mitreisende zahlt zusätzlich 8 Euro. Kinder und Enkelkinder unter 15 Jahren reisen sogar kostenlos. Durch solche Angebote wird ein mehrtägiger und dennoch kostengünstiger Urlaub möglich.

Weitere Informationen zum Thema „Günstige Kinderferien“ finden Sie unter www.hartz4.de. 

Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. 

Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. wurde im Januar 2017 vom Rechtsjournalisten Marcel Weber in Berlin gegründet. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Transparenz im Bereich Sozialrecht zu schaffen, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in die wichtigsten Themen zu bieten.

Ziel und Zweck der Interessengemeinschaft e.V. ist die Beobachtung sozialrechtlicher Entwicklungen, Analyse und Kommentierung aktueller Rechtsprechungen sowie der Bereitstellung von Informationen und Hilfestellungen für Leistungsempfänger und Interessierte. Dabei verfolgt der Verein keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. In ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Vereins erhalten diese keine Zuwendungen oder Gewinnanteile aus Mitteln des Vereins.